Archive for the ‘Geschichte und Archäologie’ Category

Foto-Recherchen 춘천시 1954

Oktober 26, 2019

Chuncheon 1954. Am Beginn des Koreakriegs hart getroffen. Heute nahe der DMZ. Zwischen Nord und Süd: 

ChunChon Korea after the fire, June 1954
Die Innenstadt von Chuncheon. Kriegsschäden und Wiederaufbau.
Larsens scanned photos 034
Dieses Foto von Larsens scanned photos hat mich auf die Spur gebracht. In beiden Aufnahmen ist im Hintergrund eine bekannte Kirche in Chuncheon zu sehen. Der Bergrückenverlauf ist der gleiche.
Aus der entgegengesetzten Richtung aufgenommen. 1953.Quelle.
Korea Times

Gupo Waeseong

Oktober 9, 2019

Von den japanischen Festungen aus dem Imjinkrieg am Ende des 16. Jahrhunderts ist Gupo die größte Alange in Busan. Es hat dort einige kleine Erhaltungsmaßnahmen gegeben. Stand Ende August 2019.

구포왜성 Gupo Waeseong

Zugang:

구포왜성 Gupo Waeseong
구포왜성 Gupo Waeseong
구포왜성 Gupo Waeseong

Freigelegt:

구포왜성 Gupo Waeseong

Dachziegel:

구포왜성 Gupo Waeseong

Fotorecherche 부산 1955

September 8, 2019

Wieder ein paar Rätsel gelöst. Das ist gar nicht so weit vom Goethe-Institut in Busan:

Joe's Korea Album Inside Page (14) 04.Pusan
1955, etwa da, wo die U-Bahnstation Beomosa ist.

Als Referenz benutze ich oft die Dronenbilder von Naver Map:

Beim zweiten Foto war die Bezeichnung Chin Hay. I habe auf Jinhae bei Busan getippt, aber es war in Namgu in Busan:

Joe's Korea Album Inside Page (4) 04.Chin Hay 1956

Auch hier als Referenz Naver Map:

Und auch hier. Das ist wohl ein Teil des Nordhafens in Busan:

Joe's Korea Album Inside Page (4) 02.Chin Hay 1956
Mit Hilfe von Naver Map

Cheongsapo in Haeundae, Busan, 1951 – 청사포.

September 2, 2019

Nach den Indizien Bahnlinie, Häuserverteilung, Kiefern an der Küste und den Felsen im Meer meine ich, dass das Cheongsapo in Haeundae ist:
2015-10-23-0008//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Das wären die Felsen heute: https://flic.kr/p/BXWjWL

Fotofunde

August 19, 2018

Das habe ich auf Facebook kommentiert:
Der Journalismus filtert die Bilder, die wir sehen sollen oder können. Private Aufnahmen hatten nur selten eine Chance. So war es. Seit dem Internet ist das nicht mehr ganz so. Trotzdem wundere ich mich immer wieder, wie wenig die Chancen genutzt werden. Das ist hier wohl eine private Aufnahme. 1951, Kinder auf dem Weg über den zugefrorenen Han-Fluss. Die Brücken waren zerstört. Bisher scheinen das kaum mehr als 30 Personen angeklickt zu haben. Als Sinnbild für den Koreakrieg hat sich ein anderes Foto mit Kindern durchgesetzt. EIN einziges Foto, stellvertretend für Millionen. Dabei ist so viel noch zu entdecken. Dieses Bild ist seit 2011 online.
Escape 1951//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Fotorecherche

Juli 14, 2018

Seit einigen Monaten versuche ich die Aufnahmeorte von historischen Fotos zu finden. Darunter war bis jetzt das Foto von zwei Hunden im Koreakrieg, auf einem Berg. Zuerst musste ich den Berg finden, dann das Haus, dann den Stein, worauf sie saßen.
Der Berg ist auf der Insel Geojedo im Süden Koreas,die UN-Truppen hatten dort einen Sender:
PICT0198-195//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Das Haus rechts mit dem Stein rechts an der Hauskante:
PICT0199-196//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Die Hunde auf dem Stein:
PICT0177-174//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Busan in den 50ern

April 12, 2018

Es gibt Fotos von Busan, die sind in Korea nicht bekannt. Besonders, das hier. Da, wo das Goethe Institut liegt:
PICT0152-2-149//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Das muss in den 50ern sein.
Studio5Graphics auf Flickr.
Besonders amerikanische Soldaten haben Fotos auch in Farbe gemacht. Ihre Enkel laden das jetzt hoch, ohne eine Ahnung, wo das war.

Fotorätsel in Busan 동삼1동 영도 gelöst

April 5, 2018

Seit Jahren verfolgt mich diese Aufnahme von 1952, aufgenommen im Koreakrieg von einem amerikanischen Soldaten, der längere Zeit in Busan stationiert war. Der Titel des Fotos: Seaside Village. Es könnte also überall in Korea gewesen sein. Nur das Gefühl sagte, dass es in Busan sein müsse:
Seaside Village, 1952//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Seit wir auf Yeongdo wohnen, versuchte ich entsprechende Orte mit einer ähnlichen Küstenlinie zu finden. Nach einigen Irrtümern fiel mir wieder eine Publikation ein, die alte Karten von Yeongdo enthielt, diese hier war am besten:
Map of Yeongdo from 1875//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Der lange Küstenstreifen im Südosten.
Jetzt musste ich die ursprüngliche Position des Fotografen finden:
Yeongdo Dongsamdong//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Aber vieles ist verdeckt. Die Berge jetzt bewaldet, rechts das Land aufgefüllt. Viele Orte sehen so aus. Meine Hoffnung waren die Felsen oben am Berg:
Kosin University//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Hinter der heutigen Kosin-Universität. Nicht überzeugend genug.
Die kleinen sichtbaren Felsen im Original waren wichtiger. Und tatsächlich:
Jangsabawi Rock on Bongnaesan//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Die anderen Details passen nun auch. Das zweite Haus im Original von links ist in den Umfassungsmauern wohl noch vorhanden:
Yeongdo Dongsamdong//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Auch der Minibach daneben existiert noch, hinter der Brücke mündet er in den Kanal:
Yeongdo Dongsamdong//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Jetzt war klar, das ist Dongsamdong auf Yeongdo. Und dann tauchte mit diesem Stichwort auch dieser Link auf: Busan History
Die Karte von 1950. Auch die kleinen Felsen im Meer sind vorhanden.
Fall für mich gelöst.

Nr. 29 Sacheon – japanische Festungen in Korea Teil 3

November 19, 2015

사천 선진리왜성//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Am Ende des Imjin-Krieges kam es im September 1598 zu einer Belagerung der japanischen Festung durch die alliierten chinesisch-koreanischen Streitkräfte. Zunächst erschien die Aktion erfolgreich, doch dann explodierte das Haupt-Munitionsdepot der Ming-Armee. Die japanischen Soldaten führten einen Ausfallangriff durch und in der Panik kamen tausende Alliierte um. Die Körper wurden später zu einem riesigen Hügel aufgehäuft, den die Koreaner später versetzen ließen. Für sie war er zu Nahe der Festung gelegen, und die Seelen konnten keine Ruhe finden, so war die Ansicht. Das ist das Massengrab heute:
사천성 전투 The Battle of Sacheon//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Mit etwas Abstand betrachtet:
성 전투 The Battle of Sacheon//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Nummer 29 – Japanische Festungen in Korea Teil 2

November 17, 2015

Das ist die Gesamtansicht der japanischen Festung in Sacheon, die 1598 von den alliierten chinesischen und koreanischen Truppen belagert wurde:

사천 선진리왜성//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Im Hintergrund die Berge im Südosten von Sacheon:
사천 선진리왜성//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Mauer, die vom Hauptturm aus das obere Areal schützt:
사천 선진리왜성//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Das Fundament des Turms:
사천 선진리왜성//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Die Bucht, die kontrolliert wurde:
사천 선진리왜성//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Und es gab einen Angriff von See durch die Koreaner unter General Yi Sun-shin:
사천 선진리왜성//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Eine Übersicht über die japanischen Festungen in Korea (2013)