About

From Osnabrück (Germany) to Gimhae (Korea) and then Busan (Korea).

김해시, Gimhae, is a city in South Korea, province Gyeongsangnamdo. We moved there in May 2007 after living in Osnabrück before.

2010: Back to the roots. After Gimhae the chapter Busan.

32 Antworten to “About”

  1. Andreas Says:

    Lieber Jens-Olaf Walter,

    ich bin zufällig auf Ihren Blog gestoßen und finde ihn sehr spannend.
    Ich war bisher drei Mal in Korea, zuletzt für einen Monat im November 2007. Der Hauptgrund: Ich bin seit rund 6 Jahren mit einer Koreanerin zusammen, die in Deutschland lebt.
    Vielleicht erklärt das mein Interesse an persönlichen Informationen, die ich in Ihrem Blog nicht finden konnte:
    – Sprechen Sie Koreanisch?
    – Wie kam es zu Ihrer Entscheidung, mit der ganzen Familie nach Korea zu gehen? Sie erwähnen den Blog einer Koreanerin in New York – aber das war doch wohl nicht der Grund.
    – Wie ging das mit der Arbeitssuche in Korea?
    – Und was sagen die Töchter zum Schulsystem?
    Ach, und eigentlich noch viele Fragen mehr. Verzeihen Sie, dass ich all das so frage, ohne das wir uns kennen. Und natürlich bleibt es Ihnen überlassen, mir nicht zu antworten.

    Aus Köln von mir herzliche Grüße, und alles Gute Ihnen und Ihrer Familie.

    Andreas Becker

  2. surin2sayan Says:

    Der Anlass war tatsächlich der erwähnte Post der New Yorkerin. Sie weiß, dass sie uns besuchen muss, deswegen. Letztens ist leider der erste Versuch gescheitert, weil sie sehr beschäftigt ist in Seoul. Allerdings gab es eine Vorgeschichte, SJ hat versucht seit 2005 eine Stelle in Korea zu finden, sie hat 14 Jahre in Deutschland gelebt. Doch bei 10 000 km Entfernung geht das kaum. Dann wurde alles wieder verworfen, aber der Wunsch blieb. Der ausschlaggebende Anlass war der Post im Blog im Februar. SJ hat ihre Arbeitsstelle am übernächsten Tag in Deutschland gekündigt.
    Das Ungewöhnliche an der Situation ist, dass kein Arbeitgeber uns geschickt hat, sondern wir einfach übergesiedelt sind. Vorläufig verdienen wir zum Lebensunterhalt durch verschiedene selbstständige Tätigkeiten: Dolmetschen, Nachhilfe, Sprachlehre Englisch oder Deutsch, Interkulturelles. Was sich demnächst ergibt, das werde ich noch berichten.
    Das Schulsystem wird zu einem zentralen Thema. Der Kindergarten ist gut, die Lehrerin der ältesten Tochter ist ein Glücksfall, aber es gibt noch einiges zum Schulsystem zu sagen. Zum Beispiel über das im Vordergrund stehende Testsystem. Das heißt, Lernen dient dem Bewältigen von Prüfungen, so schätzen wir das im Moment ein, aber bevor ich ein Urteil fälle möchte ich die Situation an der Schule noch eine Weile beobachten.

    Und mein Koreanisch ist auf der Stufe, wo ich den Überraschungseffekt auf meiner Seite habe (weil die ersten Fragen immer die gleichen sind), aber sobald ein Koreaner das Thema selber bestimmt, muss ich (noch) kapitulieren.

  3. astrid Says:

    wow, bin von den fotos sehr. sehr begeistert!!!

  4. Franz-Josef Kettmann Says:

    Lieber Jens!!
    Von Frank Jordan habe ich gehört, dass du jetzt in Korea lebst. Wirklich höchst interessant, was hier alles berichtet wird.

    Nun zu meinem Anliegen: Für den 10. Mai planen wir unser 25-jähriges Abitreffen (ab 18 Uhr bei Waldesruh). Dazu möchten wir dich natürlich auch herzlich einladen! Ob das allerdings für dich ob der räumlichen Entfernung machbar ist, vermag ich nicht einzuschätzen …
    Über eine Antwort würde nicht nur ich mich, sondern sicherlich auch viele andere aus unserem Jahrgang freuen!
    Dir und den deinen alles Gute!

    Herzliche Grüße aus Garrel!

    Franz-Josef Kettmann alias Knätter

  5. surin2sayan Says:

    Damit ist klar, wie alt ich bin^^. Ich würde gerne kommen. Das letzte Treffen in Cloppenburg habe ich noch gut in Erinnerung. Da kam Korea als Ziel überhaupt noch nicht in Frage.
    Schickt mir doch ein paar Fotos, wenn es soweit ist, und überhaupt, hier ist meine Email-Adresse: jens.walter[at]freenet.de
    Im Mai läuft hier das normale Schuljahr, und ich unterrichte an einer Highschool. Für’s Wochenende bestünde sogar die theoretische Möglichkeit, dass ich mal rüber fliege. Tut mir Leid für den Aufwand, meinen aktuellen Wohnort zu finden, hätte mich mal melden sollen. Aber jetzt wisst ihr ja, wo ich zu finden bin.

  6. Marcus Bergmann Says:

    Hallo Jens Olaf Walter,
    sehr interessante Bilder und Infos.
    Einige Plätze kenne ich schon.
    Ich bin von März 07 bis Januar 08 als Abgesandter einer deutschen Firma in Busan tätig gewesen.
    Seit dem erstem April 08 bin ich nun in der koreanischen Firma angestellt.
    Aus diesem Grund habe ich natürlich inzwischen ein zwingendes Interesse auch Koreanisch zu verstehen.
    Können Sie mir eventuell eine Kurs-Möglichkeit aufzeigen?
    Ich arbeite in Noksan und werde in Kürze eine Wohnung in Hadan beziehen, Haeundae wäre also ein bisschen unpraktisch.
    Würde mich freuen von Ihnen zu hören.
    Mit besten Grüßen
    Marcus Bergmann

  7. Jens-Olaf Says:

    Auf die Schnelle: Dong-A University in Hadan hat Intensivkurve, so weit ich weiß. Sollte mir noch was einfallen, melde ich mich.

  8. Thomas Pawellek Says:

    Hallo Jens-Olaf,
    Bin stark beeindruckt von Deinen Kommentaren. Durch zufall bin ich auf Deine Website gekommen und habe es nicht bereut. Tolle Leistung! Bin mal gespannt wie es so mit euch weiter geht, dabei wünsche ich euch alles Gute. Werde Deinen Kommentaren ab Sonnabend dem 24.5.08 wieder vor Ort Aufmerksamkeit schenken (Bin dann wieder in Busan/Haeundae) Ich lebe seit Februar 2006 in Korea und arbeite als Service Eng. für ein Lübecker Unternehmen in einem Office der HDW in Ulsan bei HHI.Komme jetzt mit meiner Tochter zurück(macht 3 Wochen Urlaub bei mir).Würde mich freuen euch mal vor Ort zu Treffen.

    Mit freundlichen Grüssen
    Thomas Pawellek

  9. Anne Says:

    Hallo,

    ich bin durch Zufall auf diesen Blog gestoßen. Ich habe zur Zeit einge Briefreunde aus Korea und interessiere mich daher für das Geschehen vor Ort. Ich finden die Seite auf jeden Fall sehr schön gemacht.

    Ist es nicht schwer Deutsch zu unterrichten, wenn man selbst nicht so gut Koreanisch kann? Mich würde interessieren wie der Unterricht abläuft und in wie weit er vom Unterricht in Deutschland abweicht. Setzt du neben den altbewehrten Büchern auch andere Unterrichtsmittel ein? Zum Beispiel Musik oder Filme?

    Grüße aus der Heimat
    anne

  10. surin2sayan Says:

    Deutschunterricht: Der Anfang ist nicht leicht. Aber es ist möglich, ohne Koreanisch sprechen zu müssen. In der Schule arbeite ich sehr viel mit Wiederholungen. Komplizierte Grammatik beim Sprechen geht da noch nicht. Leider habe ich in der Highschool nicht so große Möglichkeiten Medien einzusetzen.
    Das mache ich aber in den Kursen im Goethe-Zentrum. Grundlage sind die „Schritte“-Bücher. Ein guter Teil ist vorgegebenes Audio-Material. Ich zeige auch viele Fotos aus dem Internet zu verschiedenen Themen. Ich kann alles, auch Videos, mit einem Beamer auf eine große Projektionswand werfen. Ich probiere gerade auch den Einsatz von Internetprogrammen. Hier die ersten Versuche:
    http://www.deutschinbusan.ning.com

  11. Neele Hagemann Says:

    Lieber Jens-Olaf,

    über den Kontakt zu KBS World bin ich auf Ihre sehr interessante und informative Seite aufmerksam geworden.

    Ich arbeite für eine Film- & Fernsehproduktion in München und würde gerne – im Zuge meiner Recherche über Korea – mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

    Falls Sie Interesse haben, würde ich mich über eine Antwort von Ihnen freuen.

    Mit herzlichen Grüßen aus München

    Neele Hagemann

  12. Vikoria Says:

    Hallo,

    ich finde ihre Seite echt toll ! Ich lebe in Osnabrück und finde es unheimlich spannend was sie in Korea erleben! Korea ist sehr fazienirend und zählt zu einer meiner Lieblingsländer.

    Großes Lob an sie…machen sie weiter so !!
    LG

    Vika^__^

  13. Se Youn Park Says:

    상당히 재미있습니다. 독일어 공부하는데도 상당히 도움이 되는군요.

    다 읽어 보지는 못했지만 조만간 다 읽어보겠습니다.

    제 고향이 김해라서 그런지 사진들이 눈에 익숙합니다.

    베를린에서 공부하고 있는 중인데 공부하는데 크게 지장은 없지만 그래도 여전히

    독일어는 어렵네요. ^ ^..

    행복하세요..

  14. surin2sayan Says:

    Vielen Dank. Ja, Deutsch macht es einem Lernenden nicht leicht. Wünsche gute Fortschritte.
    Hier demnächst auch wieder mehr Fotos aus Gimhae. Gruß nach Berlin.

  15. Bumsuk Lee Says:

    Sehr geehrter Herr Walter,

    vor etwa einem Jahr habe ich mich bei Ihnen einmal per E-mail gemeldet. Damals wollte ich zu Ihnen nach Kimhae fahren, um Sie zu interviewen. Das Interview hat leider nicht geklappt. Die Dienstreise konnte ich nicht.

    Vielleicht und hoffentlich haben Sie noch Zeit und Interesse, uns fuer die Sendung Treffen zweier Welten telefonisch ein Interview zu geben. Ihr Blog ist offenbar in der Zwischenzeit noch beliebter geworden.

    Es wuerde mich freuen, wenn Sie sich bei mir per E-Mail melden wuerden.

    mit freundlichen Gruessen
    Bumsuk Lee

  16. Sung Kim Says:

    Sehr geehrter Herr Walter,

    als in Deutschland lebender Koreaner ist es faszinierend, Ihre Bilder und Kommentare zu sehen bzw. zu lesen. Da merke ich: Korea scheint ein wirklich interessantes Land zu sein! Vor allem ihre archäologischen Beobachtungen haben es mir angetan. Ich wünsche Ihnen weiterhin einen offenen Blick für alles, was Sie sehen und auch die Zeit, es Ihren Leserinnen und Lesern zugänglich zu machen.
    Aus den bisherigen Mails ziehe ich den Schluss, dass es nicht ganz einfach ist, Ihnen persönlich zu begegnen. Wenn ich nächstes Jahr in Korea bin, würde ich trotzdem einmal per Mail nachfragen. Wie es scheint, kennen Sie ja auch einige interessante Kneipen…

    Mit herzlichen Grüßen aus dem schwäbischen Ludwigsburg
    Sung Kim

  17. surin2sayan Says:

    Vielen Dank nach Ludwigsburg! Die Archäologie ist hier recht aktiv, im Moment habe ich nur kein Projekt in unmittelbarer Umgebung. Aber das kann sich schnell wieder ändern.
    So ganz unerreichbar bin ich übrigens nicht, es gibt nur zwischendurch Monate, wie zum Beispiel der Februar, in den ich jeden Werktag abends unterwegs bin. Auch zum Teil früh am Vormittag. Aber wie gesagt, das ändert sich immer wieder.

  18. Kim Says:

    Sehr geehrter Herr Walter–

    Durch Zufall bin ich auf Ihren Blog gestoßen und finde ihn äußerst interessant. Leider war ich noch nie in Korea, aber das werde ich sicher bald nachholen-

    Besonders interessant fand ich dann doch, dass Sie aus Osnabrück kommen, da ich selbst aus Georgsmarienhütte komme.

    Mit freundlichen Grüßen

    Kim

  19. surin2sayan Says:

    G.-M.-Hütte, da hat meine ältere Tochter schwimmen gelernt, um diese Verbindung aufzugreifen, die Stadt kennen wir gut. Liegt ja praktisch in der Nähe unserer ehemaligen Wohnung/Haus im Stadtteil Kalkhügel.

  20. Torsten Lorenz Says:

    Sehr geehrter Herr Walter,

    Ihr Blog ist echt lesenswert und trifft so vieles genau richtig. Ich bin seit 2007 öfters beruflich in Korea jewiels für mehrere Monate gewesen. Dieses Jahr bereits das zweite Mal. Im Frühjahr/Sommer in Busan (Hadan) und derzeit in Gimhae (Apartment nördlich vom HomPlus) bis Mitte Dezember.

    Ich kann bei dem Vergleich der Kulturen Ihren Schritt nach Korea nur zu gut verstehen. Viel Erfolg
    Torsten Lorenz

  21. surin2sayan Says:

    Ha, Herr Lorenz, bei Home Plus, da wo die meisten Einheimischen in Gimhae wohnen wollen.^^ So scheint es jedenfalls. Unser Lotte Castle war denen immer zu weit abgelegen.
    Eigentlich bin ich äußerst vorsichtig bei Fragen, wie es mit Korea steht.
    Aber viele wollen dann doch meine Meinung wissen, ich antworte: Korea ist gut zu mir.
    Das heißt, wichtige Aspekte (Beruf) kann ich nur positiv bewerten. Allerdings gibt es da auch die Kinder, und um ehrlich zu sein, tatsächlich leben sie und wir in gewisser Weise auch in einer Zwischenwelt. Aber schlecht ist das nicht.

  22. G. Gang Says:

    Hallo, ich bin zufällig auf Ihren Blog gestoßen.
    Ich bin in Busan geboren und wohne jezt in Lüneburg aber bis vor 2 Monaten habe ich in Lotte bei Osnabrück gewohnt.
    Es ist schön die Bilder zu sehen. Heimatsbilder machen mich immer glücklich. Danke!!!
    G. Gang

  23. Jens-Olaf Says:

    Das freut mich. Seit wir von Gimhae nach Busan umgezogen sind, kann ich versprechen, dass noch viel mehr Fotos kommen werden.
    Lueneburg, kenne ich, aber nur fluechtig. Wir waren dort mal vor Jahren mit einer Koreanerin – aus Busan! Ausflug sozusagen.

  24. Anja und Kyoungho Park Says:

    Liebe Madanger,

    immer wieder schauen wir auf Eure Seite und freuen uns von Euch zu lesen. Johann ist jetzt 4,5 Jahre alt und besucht seit März die Koreanische Schule in Frankfurt. Außerdem geht er noch in eine koreanische Musikschule (ümak-hakhuon) und wir besuchen sonntags eine koreanische Kirche, wo er zur Kinderkirche geht. Wir versuchen, ihm so viel Kontakt wie möglich mit der koreanischen Sprache zu ermöglichen. Vor allem Johann spricht nicht sehr viel Koreanisch, spricht aber wesentlich mehr, seit er die koreanische Musikschule besucht. Das Verstehen scheint unproblematisch, vor allem weil Kyoungho ständig neue Geschichten erzählt oder vorliest, die Johann liebt. Joel, inzwischen 2,5 Jahre alt, spricht beide Sprachen gleich viel und sehr deutlich. Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich das sein kann. Im Sommer fliegen wir nach Korea und sind gespannt, wie beide kommunizieren werden…

    Liebe Grüße aus Frankfurt!

    Anja und Kyoungho

  25. Jens-Olaf Says:

    Oh, da seid ihr schon weiter als wir in Deutschland. Respekt. Zweisprachigkeit haben die Kinder erst richtig hier erlangt. Wobei die Fertigkeiten Lesen, Schreiben und Sprechen bei beiden ganz anders ausgeprägt sind. Und es gibt ständig Verschiebungen.

    Falls es Gelegenheit geben sollte: Wir sind im Sommer auch in Korea.

  26. Jong Sim Jung Says:

    Hallo, hier ist die Bell(Jong Sim).
    Ich habe es erst heute erfahren.
    Es tut mir so Leid.
    Wie geht es euch???
    Wir sind nach Ibbenbueren umgezogen.
    Hier sind wir gut eingeliebt.
    Wir haben neue Telephonnummer.
    Ich wüsche euch ein frohes neues Jahr.

  27. Jens-Olaf Says:

    Danke Jong Sim. Auch ein gutes neues Jahr für euch,

    das war keine leichte Zeit, allmählich beginnt nun wieder der Alltag.

    Wir würden uns sehr freuen, wenn du die neue Nummer einmal weiterreichst: ksonnjung (at) gmail (dot) com

  28. Luca Says:

    Brilliant articles about Japanese castle in Southern part of S. Korea. Thanks~!

  29. Sula Says:

    Hallo,

    Ich bin vor ein paar Monaten auf Ihren Blog gestoßen und lese ihn mit großem Interesse!
    Korea begeistert mich sehr und ich bin seit kurzem dabei koreanisch zu lernen, was sich aber nicht gerade leicht ist, wenn man es sich selbst beibringen muss. Koreanisch Sprachkurse sind leider selten und ziemlich teuer.
    Die Reise nach Korea ist in Planung, nur irgendwie ist es auch nicht einfach Personen zu finden, die mich begleiten würden 😉
    Wie auch immer.
    Aus reiner Neugierde würden ich mich dafür interessieren, welche Hürden und etwaige Dinge man auf sich nehmen müsste, um nach Korea auszuwandern, entweder um dort zu studieren oder auch zu arbeiten.
    Wenn Sie Lust und Zeit haben, könnten Sie mir ja vielleicht Ihre Erfahrungen und Meinung schreiben.

    Viele Grüße aus Dissen aTW.
    Sula

  30. Jens-Olaf Says:

    Ja, ich muss mal wieder bei den Studenten aus Deutschland in Korea rumfragen und mich auf den neuesten Stand bringen. Ansosnten, was Arbeiten in Korea betrifft, die meisten werden von Firmen geschickt. Aber vielleicht hat sich da was geändert. Falls Busan auf dem Reiseprogramm steht, einfach mal melden.

  31. Paul Says:

    Echt toller Korea Blog!
    PS Meine Busan Fotos: http://koreanfallenleaves.blogspot.de/2012/11/haeundae-gu-busan-1.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: