Berlin kennenlernen

Und das mit der S-Bahn in die Randregionen, zum Beispiel Köpenick im Südosten der Stadt:
Köpenick//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Der Müggelsee, Ersatz für Haeundae Beach?
Müggelsee DLRG//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Die Strandwärter sind auch da, aber die Beachboys?
Friedrichshagen nebenan, man beachte das offizielle Grün:
Friedrichshagen//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Vielleicht die Vorliebe für Fisch. Fischersiedlung in Köpenick:
Köpenick Fischersiedlung//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Wasser in der Stadt, das ist die Parallele zu Busan:
Köpenick//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Und das Müllproblem, Busan ärgert sich über die Hinterlassenschaften vom Wochenende in Gwangan, in Berlin nach den Feiern zum 1. Mai im Viktoria-Park in Kreuzberg. Fremdschämen war angesagt. Ich musste das einer holländischen Familie verständlich machen. Der kleine Sohn war einigermaßen überrascht, um es vorsichtig angesichts der Scherben auszudrücken.
Maifeiern Berlin, Viktoriapark//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Advertisements

2 Antworten to “Berlin kennenlernen”

  1. Thomas Franz Says:

    Lieber Jens-Olaf Walter, als Osnabrücker, der auch mit einer Koreanerin verheirat ist und diverse Male in Korea war, habe ich Ihren Blog immer gerne gelesen. Vor allem weil meine Schwiegermutter bis vor einem halben Jahr in Gijang gelebt hat und ich deswegen diesen Ort und die Umgebung gut kenne. Aber leider habe ich keine Hinweise darauf gefunden warum sie wieder nach Deutschland zurückgekehrt sind. Das fand ich dann doch sehr überraschend. Lg. Thomas Franz

    • Jens-Olaf Says:

      Tut mir leid für die Pause hier. Die neuen Sprachkurse sind ganz schön anspruchsvoll. Also: Die Entscheidung für Berlin oder Deutschland ist etwa Ende 2014 gefallen. Ein wichtiger Grund war die Schulausbildung. Unsere ältere Tochter plante schon für ein US-College, die jüngere hätte bei Homeschooling auch nur die USA als Studienland bekommen. Deutschland wäre ausgeschlosssen gewesen. Die USA-Pläne haben sich für die Ältere zerschlagen, als Plan A und B war dann Deutschland vorgesehen. Beide gehen hier jetzt zur Schule. Ein anderer Aspekt: Ohne Uni-Vertrag und Familienabsicherung kann ich auf Honorarbasis nicht in Korea bleiben. Alleine wäre in Seoul oder woanders schon was möglich gewesen. Ansonsten gibt es noch andere Gründe, die auch wichtig sind. Sagen wir mal so, die Verwandtschaft wird nicht jünger. Anderes später.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: