Jejudo Teil 2

Eigentlich ist Jejudo ein riesiger Vulkan, in der Mitte fast 2000 Meter hoch. Die Landschaft, die aber an den Flanken liegt, macht eher die Eigenheit der Insel aus. Unzählige „parasitäre“ Vulkane kleiner Größe:
제주도//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Wer jetzt an die Eifel denkt, liegt da nicht so verkehrt. Ein Wechsel aus Wiesen und Wald:
제주도//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Bei diesem Krater, dem Abu Oreum, wird das deutlich:
제주도//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Kein Maar, aber ein Krater:
제주도//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Die Pferderasse der Insel:
제주도//embedr.flickr.com/assets/client-code.js
Auf Wiesen mit vulkanischem Boden:
제주도//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Eine Antwort to “Jejudo Teil 2”

  1. hirnwirr Says:

    So schön, wir waren 2007 auch auf Jejudo, es hat mir gut gefallen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: