Frühjahrsputz an der Gijang-Festung

Manchmal muss man Jahre warten, bis die Überbleibsel der japanischen Festung aus dem Imjin-Krieg wieder zum Vorschein kommen. Denn jedes Jahr ist der Pflanzenwuchs enorm und verdeckt schnell die Sicht auf die Mauern.
Jukseong-ri Waeseong
Besonders die Südseite war kaum sichtbar:
Jukseong-ri Waeseong
Freier Sonneneinfall freut die Frühjahrsgeophyten drumherum:
Frühjahrsgeophyten
Oben stand der Turm des Generals Kuroda Nagamasa:
Jukseong-ri Waeseong
Zwei Bauphasen nach 1593:
Jukseong-ri Waeseong
Die hatte ich noch nicht:
Frühjahrsblüher
Das benachbarte Dorf:
Jukseong-ri
Und die Reste der koreanischen Burg, quasi der Vorgänger:
Jukseong-ri
Auch hier:
Jukseong-ri

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: