Abgerissen – 2011

Abgerissen - demolished 2011 by Jens-Olaf
Abgerissen – demolished 2011, a photo by Jens-Olaf on Flickr.

Ich wusste, es wird irgendwann einmal passieren. Relikte der Vergangenheit, hier der Kolonialzeit, die verschwinden werden. Ich hab keine Lust auf das Für oder Wider einzugehen. Aber ich möchte es festhalten. Hiernach kommt nur noch Beton. So ist der Gang der Dinge. Diese Hausform ist bald ausgestorben in Busan.

Advertisements

3 Antworten to “Abgerissen – 2011”

  1. JayCup Says:

    Zu den schönen Dingen in Europa gehört die Wertschätzung der Vergangenheit. Die vielen restaurierten und modernisierten Altbauten die das Stadtbild prägen verdeutlichen das kulturelle Erbe. Ich finde es sehr schade, dass in Asien diese Wertschätzung zu oft dem Pragmatismus weicht…

  2. Gray Says:

    Ja, da muss ich Jakub leider zustimmen. Aber auch in Europa gab es andere Zeiten und es wurde gnadenlos abgerissen und auch heute muss das eine oder andere historisch wertvolle Gebäude doch noch weichen.

    Ich hoffe die Erkenntnis, das historische Gebäude auch in einem anderen Sinne und für das Verständniss der eigenen Geschichte wichtig sind kommt in Asien nicht zu spät. Wobei in Korea ja ganze historische Dörfer neu aufgebaut werden. (Wenn auch nur zur Vermarktung.)

    Auch in Japan hat man ja einige Burgen wieder aufgebaut, wobei ich dann eine moderne Bauweise mit Beton schon für sehr grenzwertig halte…

  3. Jens-Olaf Says:

    In Busan ist es etwa so, dass wahrscheinlich 95 Prozent der (möglicherweise erhaltbaren) Kolonialzeit-Architektur bereits verschwunden ist. Was bleibt, ist das Viertel um den Fischmarkt und verstreut vereinzelte Häuser. Wenigstens in Jagalchi würde ich mir ein sichtbares Erhaltungskonzept wünschen. Aber vielleicht passiert, was Gray beschrieben hat: irgendwann ein historisierendes Neubauviertel. Wenn überhaupt.
    Bei den neueren Burgen-Rekonstruktionen benutzen sie wenigstens in Busan und Gimhae Naturstein und Holz bei den Aufbauten.
    @Jakub
    Ich habe schon in Europa genau auf die historische Bausubstanz geachtet, für mich ein wichtiger Bestandteil einer städtischen Identität, hier fühle ich mich wie auf Entzug.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: