Archive for März 2011

Merkwürdiges

März 31, 2011

Eigenwilliger Blick auf die jüngere deutsche Geschichte. Gesehen in einer Schule in Busan. Ausschnitt einer Schüler-Collage.
Merkwürdiges aus der Schule

Takt 6 Uhr +2°C

März 29, 2011

Nun stellt sich wieder die Frage: Blütenfotos ja oder nein. Eher nein, denn die Vegetation zeigt sich noch überwiegend winterlich. Die Aufnahmen stammen aus einem Tal, das nur einen Fußweg von der Schule der Kinder entfernt liegt.
DSC05188
Der See ist natürlich eine kleine Talsperre.
Und hier eine Obstbaumwiese.
DSC05190
Der Bambus war auch im Winter grün, sonst treiben gerade die Weiden:
DSC05193
Was sonst: Surin hat angefangen Norwegisch zu lernen, seit sie immer öfter mit unseren Nachbarkindern aus Bærum bei Oslo spielt. Sie hat sich deswegen sogar ein Buch ausgeliehen und schon eine Webseite für Anfänger gefunden. Ein Elch in der Klasse erklärt die Aufgaben.

Busan Waeseong 釜山倭城 부산왜성

März 26, 2011

Hatte gerade die Faxen dicke. Ich wollte das Scetchup-Programm von Google benutzen, womit man alles Mögliche als 3D-Modell darstellen kann. Aber als Anfänger dauert eine Computergrafik Ewigkeiten. Ich bin zu meiner alten Methode zurückgekehrt. Man nehme eine abfotografierte Karte aus dem Museum, vergrößert das Foto auf den Computerbildschirm in maximaler Größe. Legt ein Papier auf den Bildschirm und zeichnet die durchschimmernden Konturen ab. Danach bearbeite ich die Skizze mit Hand und einem Malprogramm und verfälsche das Ganze ebenfalls per Hand andeutungsweise dreidimensional. Ich hoffe, dass die japanische Festung in ihren Konturen nun ablesbar wird. In Wirklichkeit hat man an keiner Stelle den Überblick auf die Anlage. Sie ist bebaut oder mit Baumbestand versehen.
Busan Waeseong 釜山倭城 왜성
Ein paar Ungenauigkeiten auf den obersten Schanzen. Die sind in Wirklichkeit besser erkennbar.

Vorfrühling

März 24, 2011

Im Wald:
März
Küstenwanderweg:
Vorfrühling
Erstes Grün:
Vorfrühling
Magnolien in der Stadt:
März
Und Ruderalpflanzen:
März

Takt 7 Uhr 3°C Westwind

März 23, 2011

Ansonsten bin ich eher Anhänger des wechselnden Wetters in Mitteleuropa, das durch atlantische Einflüsse bestimmt wird. Die kontinentale Lage Koreas an der Ostseite Asiens verursacht dagegen Wetter, das besser vorhersagbar ist und weniger häufig umschlägt. Seit den Problemen in den Reaktorblöcken von Fukushima bläst der Wind von Korea und auch meistens von Japan weg. Die nachweisbaren strahlenden Partikel erreichen Europa zuerst, bevor sie wieder in Asien ankommen.
Die Lage vom 25. März, ZAMG
Gestern gab es übrigens wieder Nachtfrost.
Busan

Empathie

März 22, 2011

Sind die Menschen in Korea bewegt von den Ereignissen in den arabischen Ländern? Wohl eher weniger. Umgekehrt war es wahrscheinlich auch, als sich in Korea Ende der 80er die Forderungen nach Demokratie durchsetzten. Geschenkt bekommt man so was nicht. Meistens. In immer neuen Wellen wurde gegen die Militärdiktatur angegangen. In deutschen Medien war damals, 1987, viel von gewalttätigen Studentenprotesten die Rede. Journalisten trauten den sogenannten Konfuzianern die Fähigkeit zur Demokratie einfach nicht zu. Eine gute Grundlage, Diktatoren wegen der „Stabilität“ zu stützen. Dass die Bewegung in der Mitte der Gesellschaft verwurzelt war, wurde übersehen.
Democracy movement
Das war in Nampodong. Tränengas gegen Demonstranten. Wenig später wurde diese Polizeistation errichtet. Als Trutzburg. Jüngstens abgerissen und jetzt Geschichte:
Police station in Busan 남포동
Ein Museum, der Democracy Park in Busan, bietet Selbsterfahrung. Man kann sich hier selber in Einzelhaft in eine Minizelle begeben.
DSC04724
Eine künstlerische Umsetzung der Zusammenstöße mit der Polizei:
Democracy movement
Eine Protestform, die schon älter ist. Kerzenlicht-Demos:
DSC04719
Und in den 80ern entstanden weitere Bürgerbewegungen, hier zum Beispiel zum Umweltschutz:
Umweltbewegung

Zeitläufte

März 18, 2011

Die Kinder bekommen schon mit, was zur Zeit in der Welt läuft. Aber der Alltag blendet das wieder komplett aus: Surin hatte gestern ihr erstes Basketball-Schulturnier.
Basketball
Besonders aktiv in der Verteidigung:
Basketball
Halbzeitpause mit Besprechung mit dem Klassenlehrer. Herrn Arnold.
Basketball
Am Ende war das Klassenteam sehr erfolgreich.
Das ist übrigens Surin eine Woche vorher beim Fußball:
DSC04993
Surin vor bald 5 Jahren in Osnabrück.
Fußballfest

Takt 7 Uhr -2 C

März 18, 2011

Wind weiter aus Nordwest.
Hier die Strahlenprognose des Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.
Tipp MiKA:
ZAMG

Takt 7 Uhr -2°C

März 17, 2011

Kalter Wind aus Nordwesten. Das heißt, Japan ist strahlenmäßig weit weg.
Ein Freund aus Estland hat seine Korea-Japan-Reise im April abgesagt. Er hätte aus Tokio zurückfliegen müssen.
Der zweite Jahrgang in unserer Schule, der mit Japanisch als zweite Fremdsprache, hat ebenfalls die diesjährige Tour nach Tokio fallen gelassen. Sie machen jetzt ein paar Tage auf Jejudo. Als ausgleichende Gerechtigkeit wurde der Chinabesuch der chinesischen Abteilung der Oberschule auch gestrichen.

Der Deutsche Wetterdienst:
Wetterlage und Ausbreitungsbedingungen in Japan

Offenbach, den 16.03.2011

Auf der Rückseite eines Sturmtiefs mit Kern ca. 700 km südlich der Südspitze vom Kamtschatka gelangt mit nordwestlichem Wind kalte Luft in das Katastrophengebiet. Dieser Wind weht in unmittelbarer Bodennähe mit ca 20 km/h, er nimmt in den untersten 500 m Höhe unter Beibehaltung der Windrichtung auf ca. 35 km/h zu. Zu Auswaschungen der radioaktiven Partikel durch Niederschlag kommt es nicht, da dieser sich wegen der Anströmrichtung auf die Westflanke der Inseln konzentriert. Somit ist eine Verfrachtung der radioaktiven Luftbeimengungen in südöstlicher Richtung und somit auf das offene Meer zu erwarten, was nach den Ausbreitungsrechnungen über einen Zeitraum von ca. 40 Stunden ohne Richtungsänderung beibehalten wird. Erst danach werden die Partikel weit draußen über dem Pazifik in eine nordöstliche Strömung umgelenkt und Richtung südliche Philippinen verfrachtet. Die nordwestlich Windrichtung dominiert im Übrigen auch am Donnerstag am Unglücksort, so dass für die südlich von Fukushima gelegenen Städte vorerst keine unmittelbare Gefahr besteht.

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

www.dwd.de
Zentrale in Offenbach
Deutscher Wetterdienst
War übrigens ein Tipp, den wir per E-Mail von der deutschen Botschaft in Seoul bekommen haben. „Sicherheitsinformation für deutsche Staatsangehörige und ihre Familien in der Republik Korea.“

„Nach den der Botschaft derzeit vorliegenden Informationen ergeben sich für die Republik Korea keine unmittelbaren Bedrohungen.“ Stand. 16. März 2011

Angolpo waeseong – 안골왜성 (熊川安骨倭城)

März 15, 2011

Westlich von Busan wird am neuen Containerhafen der Stadt entlang der inselreichen Küste gebaut. Teilweise sind die Buchten bereits verfüllt. Eine Halbinsel mit dem Ort Angolpo hat aber einen Zugang zum Meer behalten. Hier stehen die drei japanischen Festungen Ungcheon, Jama und Angolpo aus dem Imjinkrieg 1592-1598 in gegenseitiger Sichtweite. Angolpo ist ein Fischerort geblieben, und oberhalb des Dorfes zieht sich auf einem niedrigen Bergrücken eine mehrteilige Festungsanlage hin.
안골왜성(熊川安骨倭城)
Blick von oben auf den Hafen.
Die westliche Mauer ist mit Bäumen bewachsen, aber gut sichtbar. Hier kommen kaum Besucher hin.
안골왜성(熊川安骨倭城)
Im Moment sind die vorhandenen Strukturen noch gut sichtbar, erst wenn es gegen Ende April richtig grün wird, verschwinden weite Teile unter einer Pflanzendecke, hier die ersten Frühjahrsgeophyten:
안골왜성(熊川安骨倭城)
Eine Art Vorburg:
DSC05048
Die Hauptburg, im Hintergrund die Kaianlagen, ehemals eine Meeresbucht:
안골왜성(熊川安骨倭城)
Und eine weitere Vorburg mit Blick in die andere Richtung:
안골왜성(熊川安骨倭城)
Hier eine Karte der strategischen Lage in Angolpo während des Krieges:
panzercho
Ein Dachziegel:
안골왜성(熊川安骨倭城)
Für die Geschichtstouristen aus Japan:
안골왜성(熊川安骨倭城)
Blick auf den Berg mit der Jama-Festung.
안골왜성(熊川安骨倭城)