Ungcheon – die Brennöfen

Keramik ist eines der Hauptprodukte, die in früheren Jahrhunderten westlich von Gimhae hergestellt wurden. Oft wurde diese Art von Tunnelöfen benutzt.
Töpfern VI
Da sie fast komplett selbst aus Lehm hergestellt werden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie bei Nichtbenutzung wieder verschwinden. Doch nicht ganz. Bei Ausgrabungen konnten die Reste einer ehemaligen Produktionsstätte feigelegt werden. Ganz in Sichtweite der Stadt Ungcheon.
Ungcheon - 웅천
Bei näherer Betrachtung der Entnahmeort des verwendeten Tons:
DSC04343
Die Überbleibsel eines Tunnelofens:
DSC04346
Sie liegen nur wenige Meter auseinander:
DSC04345
Tongrube und Ofen:
DSC04353
Wahrscheinlich Fehlbrände von Dachziegeln:
DSC04352
Eine mehrere Meter große Feuerstelle?
DSC04354

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

2 Antworten to “Ungcheon – die Brennöfen”

  1. Lothar und Barbara Says:

    Hallo Ihr,
    rot verfärbtes Grund-„Gestein“ – von der Hitze verfärbt, genauso, wie einige Sandsteine an der Katharinenkirche in Osnabrück … die weisen auch auf frühere Stadtbrände hin…
    Findet man übrigens an alten Bruchsteingebäuden, die aus Sandstein erbaut sind, immer wieder.
    Letztens habe ich auf einem Acker in der Voreifel ein mit einer dünnen Gasschicht überzogenes, rotes Sandsteinziegel- oder -plattenfragment gefunden, das vielleicht von einem brandgeschatzten römischen Gebäude stammt; – obwohl so hohe Temperaturen bei normalen Bränden meist gar nicht entstehen können, dass Sandstein zu Glas schmilzt (aber es ist einfach ein faszinierender Gedanke …)
    In der Vulkaneifel ist das aber möglich, da habe ich einen Lavabrocken gefunden, in dem ein mit einer Glasschicht überzogenes Sandseinbröckchen eingeschlossen war – das hüte ich in meiner Vitrine …

    Beste Grüße aus der karnevalistischen Eifel
    – Alaaaf nach Korea!!!
    Lothar

  2. Jens-Olaf Says:

    Joh, Alaaf!
    Die Archäologen hatten hier großes Glück gehabt, eine der großen Produktionsstätten der Region zu finden. Die muss wohl über einen langen Zeitraum genutzt worden sein.
    Vergleichsweise gilt auch Osnabrück als wichtiger Brennort. Allerdings für Bodenfliesen. Die Herstellungsorte konnten bis jetzt nicht gefunden werden.

    Vitrine: Bei uns stapeln sich allmählich die Scherbenfunde. Irgendwann muss da mal Sytematik rein. Aber dazu reichen meine Kenntnisse noch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: