Stadtmauer Gijang

Busan hat im Laufe der Zeit auch größere Orte eingemeindet und damit die Stadtfläche enorm vergrößert. Im Nordosten an der Küste traf es Gijang. Eine historische Stadt. Erst neuerdings weiß ich, dass dort noch Teile der Stadtmauer überdauert haben. Heute war ein idealer Tag zur Inspektion. Gleich zu Beginn eine überraschende Perspektive. Auf den Resten der Originalmauer von 1356 wurde ein Teil rekonstruiert, darunter verläuft jetzt eine Unterführung:
Gijang city wall
Von der anderen Seite aus gesehen, also von der Altstadt aus:
Gijang city wall
Ältere Hanoks wurden kürzlich vor der Mauer planiert, dadurch ist der Blick frei auf die Steinstruktur:
Gijang city wall
Stadtmauer rustikal:
Gijang city wall
An einer Stelle bis zu den Fundamenten:
Gijang city wall
Zur Zeit finden auch archäologische Untersuchungen statt. Hier könnte ein Turm oder Vorposten gestanden haben:
Gijang city wall
Oberirdisch war bis vor kurzem nicht viel zu sehen:
Gijang city wall
In der Nordwestecke sind ein paar Hausruinen an die Mauer angelehnt:
Gijang city wall
Gärten an der Westmauer:
Gijang city wall
Meine Goolge-Karte zum Mauerverlauf, kann stellenweise um einige Meter abweichen.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: