Archive for März 2009

Zwei Stunden im kalten März

März 29, 2009

Etwas zu lange habe ich die letzten Tage über den Imjin-Krieg gelesen. Die langen Jahre zwischen 1592 und 1598, die eine so wichtige Rolle im Verhältnis zwischen Japan und Korea spielen. Die Invasion in Korea und der Widerstand. Es heißt, die Bergfestungen seien die große Stärke der Koreaner bei der Verteidigung gewesen, jedenfalls des Festlands.

Eine Festung in Gimhae habe ich bis jetzt noch nicht erkundet: Mahyeon. Allerdings aus früheren Zeiten. Sie soll vom ersten Gaya-König Suro gegründet worden sein. Sie liegt nördlich der Stadt, etwa 15 Minuten mit dem Auto von uns. Auf der Karte ist sie leicht ausfindig zu machen, heute wollte ich sie besichtigen. Nicht weit von der Bundesstraße habe ich den Wagen abgestellt. Irgendwo auf dem Gipfel des nahen Berges muss sie liegen. Nur hundert Meter weiter am Waldrand ein verlassenes Gehöft. Wie so oft:
29. März
Aus Gewohnheit ein Blick auf die Hinterlassenschaften. Eine Lern-CD für Englisch. Damit hat wohl der Nachwuchs noch gelernt, Toeic:
29. März II
Ausgeweidete Elektronik auf dem Boden neben Kotresten von Kleinnagern:
29. März III
In der Schublade einer Kommode ein Zeitungsblatt von 1991: Terminator II:
Terminator
Das Haus von außen betrachtet:
29. März IV
Weiter geht’s, durch ein Trockental. Hier scheint Beweidung und Feuerholzbeschaffung diese immergrünen Plflanzen gefördert zu haben. Der Wald ist im Vormarsch:
29. März V
Frühlingsboten auf dem zugewachsenen Weg nach oben:
29. März VI
Und an der Böschung:
29. März VII
Dann wird es schnell steiler, die ersten Mauerreste der Burg an den Felsklippen:
29. März IX
Flechten bilden blattartige Strukturen auf den Steinen, ein Zeichen, dass die Luft hier eher von sehr guter Qualität ist:
29. März VIII
Dort unten liegt die verlassene Hofanlage:
29. März X
Kayamauern durch den Wald, vielleicht 1800 Jahre alt:
29. März XI
Und Überraschung, fast unzugänglich von der Westseite, eine Rekonstruktionsmaßnahme, gerade beendet:
29. März Mahyeon fortress Gimhae
Ich verlasse die Wege, gehe quer durch das Gebüsch den Berg runter. Aufgelassene Terassenfelder. Alte Steineinfriedungen, Bambus macht sich breit:
29. März XVI
Die letzten Gehöfte am Fuß des Hangs:
29. März XVIII
Merkwürdig: Der Wald breitet sich aus, nimmt alte Felder ein, und im Tal breiten sich Gewerbegebiete aus, scheinbar widersprüchlich.
29. März XVII
Noch überlebt die Kleinstlandwirtschaft,sieht aber oft kriegsgeschädigt aus:
Bauernhof
Zwei Stunden sind rum, Blick zurück zur Burg.

Archäologische Fußnote

März 27, 2009

In Gimhae wurde im März die jüngste archäologische Grabung beendet, nachdem die Fundamente eines Gebäudes aus der Koryo-Zeit freigelegt waren ( 900-1400). Die Fundamente haben die Archäologen mit Sandsäcken gesichert, dann wurde die Fläche wieder zugeschüttet:
Ausgrabung beendet
Der Grabungsleiter hatte bereits eine erste Publikation in der Hand mit Fotos, die kaum mehr als eine Woche alt waren. Wer wissenschaftlich publiziert, wird einordnen können, wie schnell das ist:
Karte März
Hier eine andere Grabungsfläche in einem Gräberfeld, wo aber die Relikte der Witterung ausgesetzt sind:
Sonntagsspaziergang VIII

Vögel

März 24, 2009

Im Frühjahr hört man auch hier verschiedene Vogelstimmen. Aber es sind andere. Zum Beispiel dieser Vogel hier, von dem ich die genaue Bezeichnung noch nicht weiß (직바구리 ?):
Vogel in Busan
Sein Habitat ist im Wald oberhalb von Dongnae in Busan:
Imjin Dongnae

Nach dem nächtlichen Dauerregen

März 22, 2009

Das Gemüse kann kommen:
Mitte März
Forsythien blühen, eine der drei Arten hier, welche, weiß ich noch nicht.
Mitte März II
Und die Frösche wandern zum Laichen, auf der Straße perfekt getarnt, leider, Bombina orientalis. Gab heute ’ne Menge Totfunde.
Mitte März III
Eine Hirschart, Paarhufer mit frischer Spur.
Mitte März IV
Demnach müsste es sich um einen Sika handeln, Foto: Wikipedia:
100px-cervus_nippon_hortulorum_nbg
Nicht weit von hier haben wir ein größeres Tier aufgeschreckt. Surin meinte es gesehen zu haben:
Mitte März V
Nach dem Regen geht es auch den Flechten besser, hier in Form der koreanischen Halbinsel:
Mitte März VI
Und die Selbstversorger ernten die ersten Wasserkräuter:
Mitte März VII
Die Mehrheit ist derweil zu Hause, wie hier:
Mitte März VIII

Fahrt nach Hause

März 20, 2009

Busan um 21 Uhr 30. Für eine Woche hatte ich unseren Wagen, einen KIA Pride. Um diese Zeit ist man schnell wieder in Gimhae, denn Tunnel verkürzen den Weg. Das ist also der Verkehr auf den Ausfallstraßen in Busan um diese Zeit. Eigentlich wollte ich die zweieinhalb Minuten mit Musik von Ulrich Schnauss unterlegen, aber das hört man kaum, das Stück heißt „stars edit“.

Ulrich Schnauss, deutsche Elektronik-Musik. Er hat vor einiger Zeit Berlin verlassen, lebt jetzt in London.

Gelber Sand

März 18, 2009

Gelber Sand
Gestern haben einige Schüler mich gefragt, was ich denn heute noch vorhabe. Draußen vielleicht?
Dann stellte sich heraus, sie meinten den Dunst, den ich für einen Wetterumschwung gehalten habe. War ja auch wärmer. Die Schüler meinten. dass sei aber gelber Staub aus China. Davor wird gewarnt wie bei und vor dem Ozon.
Einige denken, sie könnten das spüren, andere kümmert das kaum. Ein gewohntes Bild: Schüler mit Zahnbürste während der Mittagspause beim Fußballtennis:
Zahnbürste und Fußballtennis

Sonntagsspaziergang

März 15, 2009

Im Umkreis von 30 Gehminuten:
Sonntagsspaziergang V
Alltäglich, verlassene provisorische Behausungen:
Sonntagsspaziergang IV
Und daneben Laichplätze für Frösche:
Sonntagsspaziergang VII
Und Pflanzen, die wir an solchen Stellen auch finden:
Sonntagsspaziergang XI
Oben an der Burg habe ich einen jahrhundertealten Dachziegel umgedreht. Bodenfrost, auch Mitte März. Vielleicht eine Erklärung für die Bräune selbst bei kräftigem Sonnenschein und ausreichendem Regen.
Sonntagsspaziergang X

Weltpolitik

März 13, 2009



Weltpolitik

Originally uploaded by Jens-Olaf

John C. Stennis Carrier Strike Group and U.S. 7th Fleet flagship USS Blue Ridge (LCC 19) in Busan.
Die Nordkoreaner sind in voller Alarmbereitschaft. Was sonst, und aus welchen Gründen auch immer. Ein US Träger besucht Busan vor einem Seemanöver. Ein südkoreanischer Soldat lächelt über die Präsenz der amerikanischen Freigänger. Texas Street. Hier ist nicht Seoul. Koreaner aus Usbekistan wittern ihr Geschäft. Heute. Im übrigen tragen Koreaner nicht solche Hüte, rechts. Ein US. Soldat.

Info auf Englisch

Die Korean Airline nimmt wahrscheinlich einen Umweg. Eine Stunde mehr,der Flug nach Frankfurt. Absurd. Aber so ist das hier.
Norkorea hat gewählt, eine Wahl oder sowas. 100% Zustimmung. Absurdistan.
Ein wichtiges Datum: 1989 gab es Reisepässe für Südkoreaner. Erstmals. Der Grund warum ich hier bin, wahrscheinlich. Den Nordkoreanern traue ich nicht: Mit ihrer Anti-Immigrations-Rethorik. Sie mögen keine „Gemischte“. Hier genau ist die Grenze, zwischen mir und wir oder uns.

Stadtentwicklung

März 13, 2009

Eine neue Straße wird gebaut. An der Biegung des Flusses,eine Stelle, die einmal eine beliebte Promenade werden könnte.
Daraus wird nichts. Zwischen einem Hügel und dem Ufer können sich bald die Pendler freuen (auch SJ), der Engpass wird freigeräumt:
Abriss
Wie schon öfter erwähnt, diese Generation Häuser hat keine Zukunftschance:
Abriss II
Hier der Durchbruch, nach hinten wird weiter planiert werden:
Abriss III
In diesem Post führe ich jetzt die Serie „Die Häuser“ zusammen:
Teil 1,Teil 2,Teil 3,Teil 4,Teil 5,Teil 6,Teil 7, Teil 8,Teil 9,Teil 10,Teil 11,Teil 12 a,
Teil 12 b.
Wird fortgesetzt.

Abflugwetter

März 13, 2009

Frühlingsregen
Nieselregen. Gimhae Airport. 11°C 10 Uhr am Morgen. Wetter eben.
SJ ist auf dem Weg nach Frankfurt, dann Lübeck. Ein fast reines firmeninternes Treffen.
Wettervergleich Frankfurt Flughafen:
Fr, 13.03. 03:00 7.3°C leichter Regen
Na dann, diesmal keine wesentlichen Unterschiede.