Archive for November 2008

Zeit für eine Hochzeit

November 30, 2008

In der jüngeren Generation der Familie finden fast in regelmäßigen Abständen Hochzeiten statt. Nam-Young ist mittlerweile schon über 30 und liegt damit etwas über dem Durchschnittsheiratsalter für Frauen in Korea. Die Männer sind dann noch älter. Ihre Mutter freut es: Alle drei Töchter sind jetzt endlich verheiratet. Die Mutter ist eine von SJs Schwestern, und damit ist Nam-Young eine Cousine von Sayan und Surin. Und heute ist Nam-Young die Dritte der Geschwister bei der Trauung, und ihr Alter lässt sich kaum ablesen:
Hochzeit V
Viele Verwandte reisen für diesen Tag aus allen Richtungen an. Hier eine Schwägerin aus Seoul mit ihrem Mann. Soon-Ye war bei der Geburt von Sayan in Osnabrück dabei!
Hochzeit II
Auch hier haben die zwei betroffenen Familien ein Hochzeitshaus gewählt, das kostet Geld, wird aber durch Geschenkbriefe zum großen Teil wieder ausgeglichen. Vor dem Beginn die Registratur der Einnahmen:
Hochzeit
Bei der Trauung verbeugt sich der Bräutigam mehr als notwendig vor den Eltern seiner zukünftigen Frau:
Hochzeit XII
Auch muss er aus irgendeinem Grund 15 Liegestütze hinlegen, ein eher ungewöhnlicher Einfall [ein Freund aus dem Publikum fragt, ob ER kräftig genug für seine Frau sei, er soll mal 10 Liegestütze machen. Er macht es, dann soll seine zukünftige Frau sagen, ob das reiche, sie sagt „Ja“, aber zu leise. Zur Strafe muss er jetzt 15 mal ran. Danach wird sie wieder gefragt, ob das reiche. Nun ruft sie laut genug „Ja!“.]:
Hochzeit XIII
Und wie das so bei großen Familientreffen ist, SJ sieht das erste Mal diese drei (!) Cousinen von ihr, Kinder des älteren Onkels, die auch dreieinhalb Stunden bis Busan unterwegs waren.
Hochzeit VIII
Hier ist meine Schwiegermutter, Mi-Young kümmert sich oft um sie, sie ist die Frau unseres Neffen. Dessen Tochter im übernächsten Foto zu sehen ist:
Hochzeit XI
Und hier die Dreiergang:
Hochzeit X
Am Rande weiteres Familienbusiness:
Hochzeit XV
Unsere Familie nach dem gegenseitigen Verbeugen mit der Familie des Bräutigams:
Hochzeit XVI
Danach verstreuen sich die Familienteile wieder in alle Himmelsrichtungen, nach einer Stunde, hier auf dem Weg zu den Autos in der Tiefgarage:
Bruder und Schwester
O.K. gegessen haben wird dann auch noch in einem Restaurant, das war’s aber auch in drei Stunden, übrigens die Tochter rechts, war auch schon in Osnabrück, aber lassen wir das:
Mutter und Tochter

Ein etwas anderer Ort in Gimhae

November 28, 2008

Ende November III
Große Plattensammlung, Cds ohne Ende, ein Beamer unter der Decke. Das alles Dank eines eigenwilligen Cafebesitzers in Gimhae. So ein Ort wirkt dann schon sehr außergewöhnlich.
Surin wollte gar nicht mehr gehen. Es läuft ein Konzertmitschnitt des italienischen Sängers Bocelli:
Ende November V
Zwischendurch spielt noch LangLang Piano in atemberaubenden Tempo:
Ende November IV

Vor den Prüfungen

November 27, 2008



education

Originally uploaded by Jens-Olaf

Zwei Wochen vor den wichtigen Prüfungen.

Ein anderes Foto, das ich in meiner Highschool vor einiger Zeit aufgenommen habe, zeigt einen Schultisch, an dem ein Schüler ein E-Learning-Programm verfolgt. Ein anderer Blog, der sich mit der Ausbildung auseinandersetzt, hat das aufgegriffen.
Und zwar unter dem Aspekt, wie schnell diese Lernvideos von Schülern gesehen werden. Nämlich oft in zweifacher Geschwindigkeit. Das heisst, die Schüler verlieren keine Zeit und bestimmen selber das Tempo. Hier der Post, der das Foto verwendet hat:

Lesung

Students control speed of e-lectures

Ich habe heute daraufhin eine Kurzumfrage gemacht, und tatsächlich, die virtuellen Vorlesungen werden bei einigen in 1,5 facher oder doppelter Geschwindigkeit gesehen. Das wird in Zukunft Konsequenzen für den Unterricht haben. Aber dazu muss ich mir noch ein paar Gedanken machen.

Zwischenstand

November 26, 2008

Nur in einem Kommentar habe ich erwähnt, was eigentlich SJ zur Zeit macht: Sie ist Management-Adviser einer deutsch-norwegischen Firma in Busan.
Kanskje hun skulle reise til Noreg i mars. ^^
Im Normalfall arbeitet sie vier Tage die Woche. Aber wie der Titel schon besagt, etwa anders als ihre letzten Positionen.

SJs Bruder war vor kurzem in Kaesong, einer für südkoreanische Touristen zugänglichen nordkoreanischen Stadt. Noch. Allmählich schließt Nordkorea wieder alle offenen Verbindungen, ein altes Spiel. Vielleicht wird es diese Art von Austausch ab Dezember nicht mehr geben. Der Kalte Krieg in Korea lebt weiter.

Der Won fällt gegenüber dem Euro. Das spüren vor allem alle Deutschkursteilnehmer, die bald Richtung Europa gehen. Jeden Tag wird es schwieriger, den Aufenthalt von Korea aus zu finanzieren, sprich: in vielen Fällen von den Eltern.

Novembervergleich

November 24, 2008

Regen und Grau, die gleichen Bilder jetzt auch hier. Eine Haltebucht für Busse:
Nur November
Ein Regenschirm in Busan, aber ohne viel Wind:
Nur November II
In diese Jahreszeit fällt auch der Todestag des Großvaters von Surin und Sayan, der Großvater der mütterlichen Linie. Surin war gestern noch wach und hat ihrem Onkel beim Aufstellen des Tisches geholfen. Der älteste Sohn ist vor allem für den Ablauf der Zeremonie verantwortlich:
Gedenktag
Hier bei den letzten Vorbereitungen:
Andenken
Der Geist (die Seele) des Großvaters erhält um Mitternacht eine symbolische Speise vor dem Haus:
Andenken II

Die Bullen und das alte Korea

November 23, 2008

Vermisst jemand das alte Korea, vor zwei Generationen, als die meisten noch Bauern waren? Scheinbar nicht viele, denn bei den landesweiten Bullenwettkämpfen in Gimhae war man unter sich. Mitsamt dem Geruch von Kuhmist und den 200 000 Euro teuren Tieren. Obwohl nur einen Steinwurf entfernt die begehrten Apartmentanlagen in Gimhae beginnen. Aber die da wohnen, werfen kaum einen Blick auf das Geschehen. Der Ausscheidungswettbewerb für die besten Bullen dauert über eine Woche:
Bullen II
Die Teilnehmer übernachten neben ihren Tieren zum Teil im Zelt in ihren Stallwagen:
Bullen IV
Zwischendurch müssen sie immer wieder antreten:
Bullen X
Hier werden die Wunden gewaschen, mitunter haben die Bullen dann monatelang Ruhe. Viele streicheln ihre Zöglinge, die mit 4 bis 5 Jahren ins Wettkampfgeschehen einsteigen.
Bullen VII
Wer das Achtelfinale erreicht, bekommt 200 Euro Fahrtgeld, lächerlich.

Nuclear Punch

November 23, 2008



Nuclear Punch

Originally uploaded by Jens-Olaf

Das ist der „Atomschlag“. Alles weitere im vorherigen Post.

Herbstaufführungen in der Grundschule

November 21, 2008

Sayan und Surin hatten heute ihren Auftritt in der Sporthalle der Grundschule, zunächst Surin weiter links in der Mitte:

Und drei Stunden später Sayan:

Ein Donnerstag im November

November 20, 2008

Die Kinder verlassen morgens das Haus Richtung Schule, ich auch, aber fahre weiter nach Busan. Draußen ist es die letzten Tage zügig kalt geworden, wahrscheinlich hat es am Berg schon Bodenfrost gegeben.
Donnerstag
Die Gingkobäume der Innenstadt lassen schlagartig die Blätter fallen:
Donnerstag II
Der Blick zurück zu unserem Hausberg:
Donnerstag III
In der Highschool laufen die Vorbereitungen für die nächste Prüfungsrunde im Dezember. Eines meiner Themen sind Vergleiche. Diesmal nehme ich die aktuelle PISA-Studie als Anlass. Korea liegt einen Platz vor Deutschland, das passt gut:
Donnerstag V
Auf den Schultischen liegen die traditionellen Lernblätter für Deutsch, hier die Bearbeitung eines Schülers:
Donnerstag IV
Manche nutzen jede Gelegenheit, um den Stoff in Mathematik durchzuarbeiten, hier eine Schülerin beim Rechnen:




Before examination

Originally uploaded by Jens-Olaf

An unserer benachbarten Uni laufen die Wahlen zur Studentenvertretung, hier die Liste 2 beim Wahlkampf:
Donnerstag VI
Dann bin ich später am Hafen bei den Abendkursen. Heute gibt es im Lehrbuch zwei Themen, die den Deutschunterricht auflockern sollen. Das erste Thema ist das Tanztheater von Pina Bausch in Wuppertal. Experimentell. Ich zeige 90 Sekunden lang ein Video einer Tanzaufführung im Internet. Reaktion: „Skeleton!!!“. Gemeint ist die äußerst schlanke und dünnbekleidete Tänzerin. Das war’s dann mit dem angeblich reizvollen Thema. Die Teilnehmer sagen, das sei zu neu, sie hätten keine Meinung dazu. Es folgt ein weiteres Thema. Diesmal für das grammatiklastige: Ich schenke dir etwas, meinem Vater usw. . Es wird im Buch der Geburtstag als Beispiel gewählt.
Reaktion im Kurs: Es wird in Korea kein Geburtstag gefeiert!
Na toll. Aber kein Problem, dieser Kurs will die Grammatik pur, ohne Ablenkung.

Seitenwechsel

November 19, 2008

Squid
Klar suchen wir hier in Korea manchmal nach europäischen Lebensmitteln, besonders solche, womit sich ein herkömmliches Frühstück machen lässt. Brot aus Busan, Käse und Salami von den Russen, einiges gibt es auch im Supermarkt.
Umgekehrt in Osnabrück ist man auf den fahrenden Händler aus dem Ruhrgebiet angewiesen, der ein bis zweimal im Monat kommt. Sein Aktionsradius reicht bis hinter Bremen:
DSC03701
Immer wieder spannend zu sehen, was er wohl diesmal mitgebracht hat:
Christmas time for Koreans
Wie wär’s mit Trockenfisch:
DSC03704
Reicht das nicht aus, muss man Richtung Duisburg über die Autobahnen des Ruhrgebiets.
DSC04047
Dort gibt es nämlich einen GROßHÄNDLER, und dort kauft man in richtigen Hochregalen ein:
DSC04043
Und reicht hier ein Wagen nicht, dann nimmt man zwei Einkaufswagen bis sie randvoll sind:
DSC04044