Archive for August 2007

Temperatursturz

August 31, 2007

Den Höhepunkt des Sommers haben wir ohne Klimaanlage geschafft. Eigentlich sind nicht die Tageshöchsttemperaturen so entscheidend, sondern eher, dass die Nächte bis vor einigen Tagen nicht wirklich kühler wurden. In der Wohnung 27-28 °C. Dann gab es fast zwei Tage Dauerregen und erstmals seit langem ging die Kurve nach unten. Auch die Luftfeuchtigkeit sinkt:
Temperatursturz

Advertisements

Wohnungswechsel

August 30, 2007

Nach 4 Wochen Provisorium und fast zwei Monaten mit vorübergehender Wohnung nun die nächste Station. Aber immer noch innerhalb Gimhaes. Alles kommt wieder raus:
Umzug
Und wieder rein, wie gehabt mit einer Hebebühne. Diesmal wohnen wir aber weiter unten. Oben rechts wacht der Lotte-Adler, das Symbol des Wohnkomplexes.
Umzug II
Alles passiert diesmal gleichzeitig, kaum ist der Computer mit Geräten angeschlossen, kommt der Fachmann und wir sind wieder online. Er erklärt uns, dass es in dieser Wohnung in allen Zimmern einen Internetanschluss gibt:
Umzug IV
Derweil können die Umzugsjungs den Wagen wieder umsetzen, die Hausmeister in blauen Hemden beschweren sich: das Fahrzeug soll vom Bürgersteig!
Umzug III
Nun kommt auch noch die neue Waschmaschine. Bisher ohne, mussten wir deswegen zu Verwandten. Zwei Installateure erledigen den Anschluss:
Umzug V
Alle wundern sich, dass wir keinen Fernseher haben. Aber das gilt nur noch bedingt. Die Kinder haben heute das erste Mal die Wohnung gesehen und das hier im Badezimmer entdeckt. Auf der Toilette ein kleiner Bildschirm, ein Mini-TV mit mehreren Kanälen, in die Wand eingebaut. Ein Weile haben wir die Kinder im Trubel nicht mehr gesehen, sie waren auf der Toilette sie saßen vor dem Fernseher.
Umzug VI

Zwischen Umzugskartons

August 28, 2007

So sieht es noch zwei Tage lang aus. Die ersten Sachen sind schon in der neuen Wohnung. Vor allem die Bilder.
Umzugskartons

Von Chile nach Griechenland

August 27, 2007

Erst Chile, siehe vorletzter Post, nun Griechenland. Fast. Die Säulen gehören zum Wohnungskomplex Lotte, und neben der Anspielung auf Deutschland („Lotte“) nun der Hinweis auf die Antike. Am Donnerstag ziehen wir dorthin um, in der jetzigen Wohnung stapeln sich bereits unsere bewährten Umzugskartons.

Für mich unbegreiflich: hier oben sind Wohnungen frei, seit einem Jahr und günstig, aber das ist vielen zu weit weg. Gefragt sind die Hochhäuser weiter unten im Photo, selbst mit dem Fahrrad ein Witz von der Entfernung her.

Griechischer Tempel in Gimhae

Neues vom Kindergarten

August 27, 2007

Während Sayan noch Sommerferien hat, geht Surin schon länger wieder zum Kindergarten. Heute hatte SJ ein längeres Gespräch mit der Leiterin, bis jetzt hatten wir nur Kontakt mit der stellvertretenden Leiterin und Erzieherin. Und dabei wurde eines deutlich. Warum die Kinder mehr als in Osnabrück in dem Gebäude bleiben und kaum draußen spielen. Die Eltern intervenieren, rufen an und beschweren sich: Es sei zu heiß, die Kinder könnten einen Sonnenstich bekommen, wobei gleich alles außerhalb des Geländes als gefährlich betrachtet wird. Die Leiterin meinte, die Vorsicht der Eltern ginge so weit, dass viele Kinder den Umgang mit Wasser scheuen (Spritzen mit der Wasserpistole gilt dann schon als exotisch, manche kannten so etwas noch gar nicht). Noch mehr ähnliche Beispiele führte sie an, die Erzieherinnen würden gerne dem Bewegungsdrang der Kinder entgegenkommen, aber es wird häufig von Außen unterbunden. Es scheint, dass koreanische Eltern innerhalb nur einer Generation übervorsichtig geworden sind. Stattdessen hat die Sorge um die Bildung um so stärker zugenommen. Sie machen sich mehr Gedanken um die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Kinder in späteren Jahren, auch wenn der Druck noch nicht einmal sosehr von der Schule selbst kommt.

Symbol der Geschichte Chiles in Busan

August 26, 2007

Die Esmeralda, ein chilenisches Marine-Schulschiff, war für einige Tage vor Anker in Busan auf ihrer gegenwärtigen achtmonatigen Ausbildungsfahrt. In einem Militärhafenbereich konnte das Schiff von Besuchern besichtigt werden. Was in koreanischen Zeitungen kaum erwähnt wurde, ist die bewegte Geschichte des Schiffs. Zuerst nach dem 2. Weltkrieg von den Spaniern übernommen diente es unter verschiedenen Regierungen Chiles. Eine Delegation des Schiffes besuchte die Gräber von Soldaten, die im Koreakrieg unter UN-Kommando gefallen waren. Die Kriegshandlungen wurden 1953 mit einem Waffenstillstand beendet. Zwanzig Jahre vor dem Pinochet-Putsch. Seitdem war das Schiff umstritten, lief noch Jahrzehnte später manche Häfen in Europa nicht an, weil es starken Protest gegen einen Besuch gab.
Esmeralda I Koreanischer Matrose

Das ist der Hintergrund:
„Die chilenischen Militärstreitkräfte haben die Aussagen des Valech-Berichtes ebenfalls akzeptiert. Der Oberbefehlshaber des chilenischen Heeres, Juan Emilio Cheyre, hatte bereits vor der Rede des Präsidenten Lagos eine öffentliche Entschuldigung ausgesprochen und betont, dass solche Ereignisse nie wieder in Namen des Heeres geschehen dürfen. Die chilenische Marine hat erstmals zugegeben, dass auf ihrem Segelschulschiff Esmeralda während der Diktatur gefoltert worden ist.“

Auszug aus einem Bericht über den Valechreport 2003 der chilenischen „Nationalen Kommission für politische Haft und Folter“.

Chile befindet sich im Umbruch auf dem Weg zurück zu einer zivilen Gesellschaft, während die Altlasten der vergangenen Jahrzehnte noch aufgearbeitet werden. Damit hat Chile ähnliche Erfahrungen wie Südkorea, das lange von Militärs regiert wurde. Die Kommission zur Aufdeckung von Rechtsverletzungen während der Militärzeit in Chile erinnert an das Vorgehen in Südafrika, wo ebenfalls eine Kommission nach dem Ende der Apartheit eingerichtet wurde.

Die jüngere Generation, die jetzt dient, gehört zum Neuanfang:
Esmeralda IV
Tägliche Arbeiten, Segeltuch nähen:
Esmeralda - Segeltuch
oder in der Kombüse:
Esmeralda II
Ein Offizier gibt bereitwillig Auskunft:
Esmeralda V

Saison zu Ende

August 24, 2007

Die Millionen sind jetzt vom Hauptstrand in Busan verschwunden, von den zwei Hoehepunktwochen Anfang August gibt es jedes Jahr die klassischen Aufnahmen der Menschenansammlungen unter den Sonnenschirmen und im Wasser. Gehoert zum Sommer, wie bei uns die Fotos mit Biergartenbesuchern. In Haeundae veraendert sich die Kulisse mit jedem Jahr. Das aelteste Hotel im Foto, rechts neben dem Kiefernwald zeigt die Proportionen der 70 bis 80 Jahre. Wohnen an der Kueste in teuren Apartments ist seit den 90ern angesagt:
Haeundae
Wir sind nach Busan gefahren, weil sich die Führerschein-Anerkennung als größte bürokratische Hürde erwiesen hat. Obwohl wir nun auch den körperlichen Fähigkeitstest zum Führen eines Pkws bestanden haben: Farbensehen, Scharfsehen, Kniebeuge und Fingergelenk-Überprüfung (Test haben wir bestanden), benötigen wir für SJ noch eine Bescheinigung von der Einwanderungsbehörde in Busan: Dass sie zum Zeitpunkt des Führerscheinerwerbs tatsächlich in Deutschland wohnte. Sie haben bei dieser Behörde die notwendigen Daten. Außerdem werden an anderer Stelle in Busan Sayans übersetzte Schulzeugnisse beglaubigt.

Die Anti-Insekten-Kanone

August 22, 2007

Gewöhnliches Bild im Sommer, wenn die Siedlungsflächen gegen Mücken und andere Insekten eingenebelt werden:

Der Umschlag und ein Vertrag

August 22, 2007

Der Mietvertrag ist perfekt, unterschrieben von allen Seiten, und der Makler hat seine Gebühr im Umschlag erhalten. Der Vertragsabschluss war ein Überkreuz-Austausch von Umschlägen. Das Ergebnis ist: Wir ziehen tatsächlich in die letztens beschriebene Siedlung unterhalb der Festung Gimhaes.
Der Briefumschlag
Dabei hatten wir erst gestern die Wohnung besichtigt, allerdings kannten wir die Zimmeraufteilung von anderen Besichtigungen.

Archäologie in der Altstadt Gimhae

August 20, 2007

Die Altstadt in Gimhae ist immer noch vorhanden, besonders gut an den kleinen Grundstücksverhältnissen zu erkennen. Mittendrin wurde ein Tor der alten Befestigung um 1500 gefunden. Seit letztem Jahr wird gegraben. Dafür wurde eine Strasse gleich ganz um die Ausgrabungsfläche gelegt. Erstaunliche Ausmaße haben die Tormauern, bis 5m Stärke:
Gimhae Festung
Der Fund wird einer Rekonstruktion an gleicher Stelle dienen. In den Online Nachrichten von Gimhae News wurden die Pläne vorgestellt:
Gimhae Festung II
Gleich nach den beendeten Ausgrabungen wird mit den Nachfolgarbeiten begonnen. In den Zeitungsnachrichten wurde sogar angekündigt, dass alle 4 Stadttore wieder aufgebaut werden sollen.  Hier ein Ausschnitt aus dem Stadtplan von Gimhae. Rechts sind die alten Stadtstrukturen zu erkennen, dichtbebaute Viertel, links liegen die weitläufigen Apartmentneubauten, die in ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen errichtet wurden:
Stadtplan

Die Archäologen hier sind sehr zurückhaltend, was PR betrifft, sie geben zwar gerne Informationen weiter, wie das Foto aus einer Dokumentation oben, aber im Allgemeinen bleibt ihre Arbeit der Öffentlichkeit verborgen. Der große Aufschwung für diese Wissenschaftssparte liegt erst 10 Jahre zurück, dafür ist aber wieder erstaunlich, wieviel Mittel in Archäo-Parks und Rekonstruktionen fließen.
Ein Blick von außen durch die Baustellen-Einfahrt, fotografieren ist innerhalb des Grabungsareals leider nicht gestattet.
Gimhae Festung III